Hausordnung

1. Zeitliche Regelungen

1.1 Öff­nungszeit­en der Schule

Die Schule wird ab 7.30 Uhr für die Schüler geöffnet. Schul­ge­bäude und Schul­gelände sind nach dem Unter­richtss­chluss, spätestens um 15.30 Uhr zu ver­lassen, ausgenom­men sind der weit­erge­hende Unter­richt und die Arbeits­ge­mein­schaften. Weit­ere Aus­nah­men sind vorher bei der Schulleitung zu beantragen.

1.2 Unter­richt­szeit­en

wdt_ID Block Stunde Uhrzeit
1 1. Block 1. Stunde 2. Stunde 8:00–8:45 Uhr 8:45–9:30 Uhr
2 Früh­stückspause 9:30–9:50 Uhr
3 2. Block 3. Stunde 4. Stunde 9:50–10:35 Uhr 10:35–11:20 Uhr
4 1. Essenspause 11:20–11:50 Uhr
5 Einzel­stunde 5. Stunde 11:50–12:35 Uhr
6 2. Essenspause 12:35–13:05 Uhr
7 Offen­er Block 6. Stunde 13:05–13:50 Uhr
8 ab der 7. Stunde Fünfminutenpausen
9 7. Stunde 14:00–14:45 Uhr
10 8. Stunde 14:50–15:35 Uhr

Die Ein­nahme des Mit­tagessens erfol­gt klassen­weise nach den Fes­tle­gun­gen des Essen­plans. Hof­pausen sind nach der 4. und 5. Stunde, die Früh­stückspause nach der 2. Stunde.

1.3 Unter­richts­be­ginn und Pausen

1.3.1 Die Schüler find­en sich rechtzeit­ig in den Klassen­räu­men ein, so dass mit Beginn der Stunde ihre Unter­richts­bere­itschaft gewährleis­tet ist. Die Fachräume dür­fen aus Sicher­heits­grün­den nur unter Auf­sicht eines Fach­lehrers betreten werden.

1.3.2 Ist der Lehrer fünf Minuten nach Unter­richts­be­ginn noch nicht erschienen, so meldet dies ein Klassen­sprech­er im Sekretariat.

1.3.3 In den bei­den Essen­pausen gehen die 5. bis 10. Klassen auf den Schul­hof. Alle Schüler ver­lassen die Unter­richt­sräume, in Absprache mit den Fach­lehrern
kann zur Unter­richtsvor­bere­itung davon abgewichen wer­den (z.B. zur Vor­bere­itung auf Vorträge). Wird abgek­lin­gelt, so hal­ten sich die Schüler nicht auf dem Schul­hof, son­dern im Schul­ge­bäude auf.

1.3.4 Im Zusam­men­hang mit ein­er Hof­pause find­et der Raumwech­sel nach dem Vorklin­geln statt. Das aus­nahm­sweise Mitführen der Taschen ist im
Zusam­men­hang mit dem Kun­st- und Sportun­ter­richt möglich.

1.3.5 Den Jahrgän­gen 5 – 10 ist das Ver­lassen des Schul­gelän­des während des Unter­richt­stages nicht ges­tat­tet (Aus­nahme der Sportun­ter­richt find­et an
anderem Ort statt). In den großen Pausen und in den Freis­tun­den kön­nen die Schüler der Sekun­darstufe II das Schul­gelände ver­lassen. Der Ver­sicherungss­chutz der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung ist nicht garantiert, wenn das Ver­lassen des Schul­gelän­des nicht in unmit­tel­barem Zusam­men­hang mit dem Schulbe­such steht.

2. Verhalten im Schulgebäude und auf dem Schulhof

2.1 Die Ein­rich­tun­gen der Schule sind zu scho­nen, den Schülern anver­trautes Schuleigen­tum ist pfleglich zu behan­deln. Das gilt ins­beson­dere auch für die Grü­nan­la­gen und den Schul­te­ich, die fol­glich auch nicht zu betreten sind.

2.2 Auf dem Schul­gelände (inklu­sive Haupt­treppe) ist der Kon­sum von Dro­gen ein­schließlich Alko­hol und Tabak­waren grund­sät­zlich verboten.

2.3 Die Unter­richt­sräume sind in einem ordentlichen Zus­tand zu ver­lassen, das bet­rifft beson­ders die Tafel, die Tis­ch­plat­ten und den Fuß­bo­den. Zu Beginn der Hof­pausen sind die Unter­richt­sräume unter Beach­tung der Ober­stufen­regelung zu ver­schließen. Der Lehrer achtet auf den ord­nungs­gemäßen Zus­tand des Unter­richt­sraumes ein­schließlich des sachgerecht­en Umgangs mit tech­nis­chen Geräten; er ver­lässt als Let­zter den Raum. Nach der let­zten Unter­richtsstunde sind die Stühle hochzustellen. Zur Gewährleis­tung von Ord­nung und Sauberkeit wer­den raumver­ant­wortliche Lehrer festgelegt.

2.4 Die Benutzer des Unikoms acht­en selb­st­ständig auf Ord­nung und Sauberkeit. Während des Unter­richts ist darauf zu acht­en, dass für die angren­zen­den Räume keine Lärm­beläs­ti­gung entste­ht. Den Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10 ist in den Pausen (s. 1.3.5) der Aufen­thalt im Unikom nicht ges­tat­tet. Nach dem Unter­richt ste­ht das Unikom bis zum Schließen der Schule (s. 1.1) allen Schülern zur Verfügung. Näheres regelt die Raum­nutzungsvere­in­barung für das Unikom. Zur Vor­bere­itung und Durchführung von Kuchen­basaren wird das Unikom genutzt, eine Richtlin­ie regelt das Prozedere.Die Gesamtschülervertretung bes­timmt ver­ant­wortliche Schüler, die für die Durch­set­zung der vorste­hen­den Regelun­gen sorgen.

2.5 Die speziell für den Raum 108 und 109 gel­tenden Ord­nungsrichtlin­ien sind zu beacht­en, diese kön­nen im Physik­fach­bere­ich einge­se­hen werden.

2.6 Das Ball­spie­len ist nur erlaubt

  • vor dem Kun­straum, dies aber nur mit Softbällen,
  • auf dem Sport­platz auch mit großen Bällen, wobei dessen Nutzung den Jahrgangsstufen 5 bis 7 vor­be­hal­ten ist.

Der west­liche Teil des Schul­hofes, inklu­sive der Umge­bung des Teich­es, sollen als Bere­ich für Ruhe und Entspan­nung respek­tiert werden.

2.7 Benutzung der Schule nach Unter­richt­sende: Nach dem Unter­richt­sende bzw. anderen schulis­chen Ver­anstal­tun­gen ist die Schule zu ver­lassen.
Ver­anstal­tun­gen nach dem Unter­richt sind bei der Schulleitung schriftlich und rechtzeit­ig zu beantra­gen, jedoch min­destens eine Woche vorher.
Eine Hausauf­gaben­be­treu­ung für die Jahrgänge 5 und 6 wird in der Regel von Mon­tag bis Don­ner­stag in der 7. Stunde angeboten.

2.8 Wenn Fahrräder und Roller auf dem Schul­hof abgestellt wer­den, sind grund­sät­zlich die Fahrrad­stän­der zu nutzen. Der Abschluss ein­er Fahrrad­ver­sicherung liegt in der Ver­ant­wor­tung der Eltern. Die Schule kommt für Schä­den oder Dieb­stahl nicht auf.
Das Fahrrad­fahren auf dem Schul­hof ist nicht ges­tat­tet. Fahrräder und Roller sind keines­falls in das Schul­ge­bäude mitzunehmen.

3. Versäumen des Unterrichts / Beurlaubungen

3.1 Ver­säumt ein Schüler den Unter­richt, so ist die Schule umge­hend zu informieren. Bei Rück­kehr des Schülers, spätestens am drit­ten Tag, ist eine schriftliche Begrün­dung der Erziehungs­berechtigten oder des volljähri­gen Schülers bzw. eine Bescheini­gung eines Arztes über die Dauer der ver­säumten Zeit vorzulegen.

3.2 Schüler, die im Laufe eines Tages den Unter­richts­be­such krankheit­shal­ber oder aus anderen zwin­gen­den Grün­den abbrechen müssen, wer­den vom Klassen­leit­er / Tutor oder einem Fach­lehrer nach Absprache mit der Schulleitung beurlaubt. Die Erziehungs­berechtigten wer­den, falls der Schüler noch nicht volljährig ist, unmit­tel­bar informiert und holen ihre Kinder ab.

3.3 Über das Ver­fahren von 3.2 und die Ord­nungs­maß­nah­men bei unentschuldigtem Fern­bleiben vom Unter­richt gemäß Schulge­setz vom 26.01.2004, §§ 62 und 63, sind Schüler zu Beginn des Schul­jahres vom Klassen­leit­er zu belehren. Die Belehrung ist im Klassen­buch zu ver­merken. Die Schüler der gym­nasialen Ober­stufe wer­den durch den Päd­a­gogis­chen Koor­di­na­tor belehrt.

3.4 Bei vorausse­hbarem Fehlen in begrün­de­ten Fällen (z. B. länger­fristig geplanter Arztbe­such) ist eine Freis­tel­lung zu beantra­gen. Ein solch­er Antrag ist spätestens eine Woche vor Ein­tritt des Ereigniss­es an den Klassen­leit­er / Tutor zu richt­en, sofern der Antrags­grund nicht plöt­zlich ein­tritt. Der Klassen­leit­er /Tutor kann eine Befreiung vom Unter­richt bis zu drei Tagen, die Schullei­t­erin bis zu vier Wochen erteil­ten. Eine Freis­tel­lung in unmit­tel­barem Zusam­men­hang mit den Ferien muss auf jeden Fall von der Schullei­t­erin genehmigt werden.

3.5 Bei Abwe­sen­heit in Klausuren sind ärztliche Bescheini­gun­gen vorzule­gen (AV Schulpflicht).

4. Sonstige Verhaltensregeln

4.1 Klassen­räume 

Jede Klasse hat i. d. R. einen Klassen­raum mit fol­gen­den Verantwortlichkeiten:

  • regelmäßiges Acht­en auf Ord­nung und Sauberkeit,
  • regelmäßiges Reini­gen der Schülertische,
  • Aus­gestal­tung des Raums.

4.2 Klassen­di­en­ste

In jed­er Klasse wer­den Schüler für fol­gende Ämter eingeteilt:

  • Klassen­buchver­ant­wortlich­er (ständi­ge Aufgabe)
  • Ord­nungs­di­enst (wöchentlich wechselnd)

Zu den Auf­gaben des Ord­nungs­di­en­stes gehören u. a.

  • Tafel­reini­gung nach jed­er Stunde und feuchte Reini­gung der Krei­detafeln am Ende des Unterrichtstages,
  • Kon­trolle des Hochstel­lens der Stüh­le nach der let­zten Unterrichtsstunde.

4.3 Gefun­dene Gegen­stände sind beim Haus­meis­ter abzugeben. Größere Geld­be­träge, Wert­ge­gen­stände und beson­ders wertvolle Klei­dungsstücke soll­ten nicht in die Schule mit­ge­bracht wer­den, da nur ein eingeschränk­ter Ver­sicherungss­chutz besteht.

4.4 Für alle Bekan­nt­machun­gen (Aushänge, Poster u. ä.) sind nur die dafür vorge­se­henen Schaukästen bzw. Pin­nwände zu nutzen. Die Aushänge sind in angemessen­er Form zu gestal­ten und zu unterze­ich­nen. Aushänge, die nicht unterze­ich­net sind oder an einem anderen Ort aufge­hängt sind, wer­den entfernt.

4.5 Gefahren­stellen, auf­fäl­lige Beschädi­gun­gen und Verun­reini­gun­gen im Schul­haus oder auf dem Schul­gelände sind umge­hend einem Lehrer, dem Haus­meis­ter oder im Sekre­tari­at zu melden.

4.6 Bei grob fahrläs­siger oder vorsät­zlich­er Beschädi­gung oder bei Ver­lust von Schuleigen­tum hat der Verur­sach­er Ersatz zu leisten.

4.7 Das Mit­brin­gen elek­tro­n­is­ch­er Geräte erfol­gt auf eigene Gefahr. Das Spie­len mit diesen Geräten ist in den Jahrgän­gen 5 bis 10 nicht ges­tat­tet, ab Jahrgangsstufe 11 ist es unerwünscht.

4.8 Fotos und Videoauf­nah­men sind ohne ausdrückliche Genehmi­gung unzulässig.

5. Schlussbestimmungen

5.1 Am Beginn eines jeden Schul­jahres erhal­ten die Schüler der 5. bzw. neuen 7. Klasse eine Hau­sor­d­nung aus­ge­händigt und wer­den auf die Bes­tim­mungen hingewiesen. Darüber erfol­gt ein Ver­merk im Klassen­buch. Die Klassen­leit­er erläutern den Schülern jew­eils aktuelle Fra­gen, die die Hau­sor­d­nung betr­e­f­fen. 3.2 Die Klassen­leit­er erläutern den Schülern jew­eils aktuelle Fra­gen und Änderun­gen, die die Hau­sor­d­nung betreffen.

5.2 Nachträglich neu aufgenommene Schüler erhal­ten ein Exem­plar dieser Hausordnung.

5.3 Auf Antrag der Gesamtkon­ferenz, der Gesamtel­tern­vertre­tung, der Gesamtschülervertre­tung oder einzel­ner Mit­glieder der Schulkon­ferenz kön­nen Änderun­gen der Hau­sor­d­nung von der Schulkon­ferenz beschlossen werden.

5.4 Die Hau­sor­d­nung wurde von der Schulkon­ferenz berat­en und beschlossen, sie tritt am 01.04.2019 in Kraft.

Für die Schulkon­ferenz des Heinrich-Hertz-Gymnasiums

_______________________________

Die Hau­sor­d­nung ist auch hier nachzule­sen. Die gram­ma­tis­che Maskulin­form ist im Sinne der Les­barkeit des Textes gewählt wor­den. Ange­sprochen sind natür­lich in gle­ich­er Weise Schü­lerin­nen und Schüler, Lehrerin­nen und Lehrer, Tutorin­nen und Tutoren.