Humboldt-Universität

Seit vie­len Jahren verbindet uns eine enge Zusam­me­nar­beit mit der Hum­boldt Uni­ver­sität Berlin. So war das Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­um von 2017–2019 Teil des Pro­gramms „Part­ner­schule der Hum­boldt-Uni­ver­sität”.

Den Kern unser­er Koop­er­a­tion mit der HUB stellt die Mit­glied­schaft im Berlin­er Net­zw­erk math­e­ma­tisch-natur­wis­senschaftlich pro­fil­iert­er Schulen dar.

Dieses ganz beson­dere Ele­ment bil­dungspoli­tis­ch­er Infra­struk­tur Berlins bildet die frucht­bare Basis und einen per­ma­nen­ten Katalysator für das Pro­jekt der pro­fil­ierten gym­nasialen Aus­bil­dung und hochw­er­ti­gen Begabten­förderung auf den Gebi­eten von Math­e­matik und Natur­wis­senschaften.
Beispiel dieser Aktiv­itäten ist die regelmäßig stat­tfind­ende Som­mer­schule Math­e­matik, die auch in enger Zusam­me­nar­beit mit dem Fördervere­in unser­er Schule organ­isiert wird.

Der Kon­takt zur math­e­matik­di­dak­tis­chen Forschung und Lehre bestärkt uns in unseren Leitideen für fach­wis­senschaftliche Solid­ität sowie stu­di­en- und beruf­sori­en­tierte Kom­pe­ten­zen­twick­lung in unserem Unter­richt. In diesen Kon­text ord­net sich auch die Durch­führung der Praxisse­mes­ter von Lehramtsstudent:innen ein.

Gle­ichzeit­ig unter­stützen auch regelmäßig abge­ord­nete Lehrer:innen unser­er Schule die Aus­bil­dung von Mathematikstudent:innen direkt an der Universität.

Schließlich sei die Koop­er­a­tion mit Insti­tuten mehrerer Fach­bere­iche der HUB gewürdigt, die uns die Durch­führung von Schüler­prak­ti­ka mit wertvollen Impulsen für Praxis­er­fahrung und Stu­dienori­en­tierung sowie qual­i­fizierte Einzel­be­treu­ung beson­ders geeigneter Schüler:innen erlaubt, wie das Beispiel Peter Scholze zeigt.

Foto: Heike Zappe | Refer­at Öffentlichkeitsarbeit