HPI Cloud

Heinrich-Hertz-Gymnasium in der Pilotphase der HPI-Cloud

Von 2017 ‑2019 nahm das Hein­rich-Hertz Gym­na­si­um am bun­desweit­en Pilot­pro­jekt. “Schul-Cloud” teil.

Das bun­desweite Pilot­pro­jekt „Schul-Cloud“ bietet dem MINT-EC-Schul­net­zw­erk eine beson­dere Möglichkeit, die Dig­i­tal­isierung im schulis­chen Bere­ich zu entwick­eln, voranzutreiben und zeit­gemäße Cloud-Tech­nolo­gien zu erproben. MINT-EC organ­isiert während des Pro­jek­tver­laufs den inten­siv­en fach­lichen Aus­tausch auf Ebene der Schulleitun­gen und Lehrkräfte sowie die Iden­ti­fizierung und Ver­bre­itung von Best-Prac­tice-Beispie­len in der Organ­i­sa­tion, der Weit­er­bil­dung und beim Unterricht. 

Die tech­nis­che Infra­struk­tur der Schul-Cloud wird vom Has­so-Plat­tner-Insti­tut in Pots­dam konzip­iert. Damit ste­ht MINT-EC ein tech­nisch ver­siert­er und hoch­pro­fes­sioneller Part­ner zur Seite. In der Schul-Cloud wer­den beste­hende Ansätze und tech­nis­che Lösun­gen inte­gri­ert und zen­tral vernetzt.

Es wurde im Jahr 2000 von den Arbeit­ge­bern gegrün­det und arbeit­et eng mit deren regionalen Bil­dungsini­tia­tiv­en zusam­men. MINT-EC bietet ein bre­ites Ver­anstal­tungs- und Förderange­bot für Schü­lerin­nen und Schüler sowie Fort­bil­dun­gen und fach­lichen Aus­tausch für Lehrkräfte und Schulleitungen.

Das Net­zw­erk mit derzeit 267 zer­ti­fizierten Schulen mit rund 289.500 Schü­lerin­nen und Schülern sowie 22.700 Lehrkräften ste­ht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kul­tus­min­is­terkon­ferenz der Län­der (KMK). Haupt­förder­er von MINT-EC sind der Arbeit­ge­berver­band Gesamt­met­all im Rah­men der Ini­tia­tive think ING. sowie die Siemens Stiftung und die bay­erischen Arbeit­ge­berver­bände vbm bayme / vbw.

Geschichte der Schulcloud: 

Weit­er­hin hohes Inter­esse der Öffentlichkeit am Schul-Cloud Projekt.

05.11.2019

Nach der Auf­nahme weit­er­er Schulen in das Pilot­pro­jekt der Schul-Cloud hat auch das Medi­en­in­ter­esse für unsere Schule wieder zugenom­men. So hat­te wir Besuch von Inga Barthels vom Tagesspiegel. Dr. Sebas­t­ian Bognár kon­nte in ein­er Physik­stunde mit ein­er 9. Klasse zum The­ma Hal­blei­t­er­dio­denkennlin­ie den Ein­satz der Schul-Cloud demon­stri­eren. Den daraus ent­stande­nen Zeitungsar­tikel find­et man hier.

Den Artikel als PDF-Doku­ment kann man hier nachlesen.

Deutsch­land­funk im Interview.

08.11.2019

In der gle­ichen Woche hat­te wir auch noch Besuch vom Deutsch­land­funk. Der Radiore­porter und freier Jour­nal­ist Jan Rähm hat­te uns inter­viewt. Das gesamte Inter­view find­et man als Sound­datei hier.

Hertz-Lehrer und ‑Schüler wer­den Design-Thinker.

23.12.2017

Am Mon­tag, den 18.12.2017, fand im Rah­men des Pro­jek­ts Schul-Cloud ein Design Think­ing Work­shop für die MINT-EC-Pilotschulen und Inter­essierte aus der Bil­dung­sprax­is statt. Rund 50 Teil­nehmerIn­nen, darunter Schü­lerIn­nen, LehrerIn­nen, Schullei­t­erIn­nen und Bil­dung­sex­pertenIn­nen, haben sich auf den Weg nach Pots­dam gemacht, um gemein­sam an der Fragestel­lung „Wie lässt sich die Schul-Cloud imple­men­tieren” mit Hil­fe der Inno­va­tion­s­meth­ode Design Think­ing zu arbeiten.

Die Inno­va­tion­s­meth­ode Design Think­ing ver­ste­ht sich als Lösungsweg für kom­plexe Prob­leme. Der Ansatz des Design Think­ings basiert auf einem Gestal­tung­sprozess, der die unter­schiedlichen Kom­pe­ten­zen von Teams auf­greift und dadurch Raum für Inno­va­tion schafft! Der Arbeit­sprozess vere­int sowohl ana­lytis­che als auch kreative Denk- und Handlungsmodi.

Jonas Wanke unter­stützt HPI-Wis­senschaftler in der Schul-Cloud-Testphase.

15.12.2017

Jonas hat wieder ein neues Pro­jekt. Er arbeit­et im Rah­men eines Prak­tikums am Has­so-Plat­tner-Insti­tut (HPI) mit IT-Experten bei der Weit­er­en­twick­lung der Schul-Cloud. Jonas sieht in der Schul-Cloud viele Möglichkeit­en für den Unter­richt. Daher möchte er helfen, die Cloud so weit voranzubrin­gen, dass die Schulen in Deutsch­land in naher Zukun­ft die Dien­ste der Cloud nutzen können.

Im Rah­men seines Prak­tikums hat Jonas eine Funk­tion für die Schul-Cloud miten­twick­elt, die es Lehrern auch auf Android-Sys­te­men erlaubt, Hausauf­gaben für ihre Unter­richt­sein­heit­en zu erstellen. „Die Schüler wer­den mich dafür wohl eher nicht lieben“, sagt Jonas mit einem Schmunzeln.

Die Schul-Cloud startet.

26.09.2017

In diesem Jahr nehmen am Schul-Cloud-Pro­jekt unser­er Schule die Klasse 5–2 und der Leis­tungskurs 11 Infor­matik teil. 

Das Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­um nimmt Teil am Pilot­pro­jekt: MINT-EC Schul-Cloud mit dem Has­so-Plat­tner-Insti­tut und Förderung durch das Bun­desmin­is­teri­um für Bil­dung und Forschung (BMBF).

04.04.2017

Das Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­um nimmt mit 25 weit­eren Schulen des nationalen Excel­lence-Schul­net­zw­erks MINT-EC an dem Pilot­pro­jekt „Schul-Cloud“ teil. Unter Anwe­sen­heit von Matthias Graf von Kiel­mansegg, Min­is­te­rialdiri­gent BMBF, und Udo Michal­lik, Gen­er­alsekretär Kul­tus­min­is­terkon­ferenz der Län­der, startete am 3. April 2017 im Rah­men des Forums „Schul-Cloud: Zukun­ftssichere IT-Infra­struk­tur für Schulen in Deutsch­land“ am Has­so-Plat­tner-Insti­tut in Pots­dam die Pilot­phase der ersten bun­desweit­en Schul-Cloud.

In der Pilot­phase entwick­eln die Vertreter der 26 MINT-EC-Schulen in Arbeits­grup­pen Konzepte zur Ein­führung der Schul-Cloud an den Schulen, zur Anwen­dung der Schul-Cloud in der Unter­richt­s­pla­nung und ‑durch­führung sowie Möglichkeit­en, den Schulen die notwendi­gen Anzeigegeräte zur Ver­fü­gung zu stellen. Herr Ralf Dorn, Fach­leit­er fürIn­for­matik am Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­um, hat sich für die Mitar­beit in der Arbeits­gruppe zu Nutzung der Schul-Cloud im Unter­richt entschieden.

Schul-Cloud bietet viele Vorteile

Die Schul-Cloud ist ein inno­v­a­tives Pro­jekt, welch­es für die Zukun­ft grundle­gende Möglichkeit­en für eine völ­lig andere Lern- und Arbeitsweise in der Schule bieten soll. Dabei soll nicht ein neues Inter­net im Inter­net geschaf­fen wer­den, welch­es nur eine weit­ere Möglichkeit ein­er Lern­plat­tform unter unzäh­lig vie­len Ange­boten bieten soll. Zu den neuen Möglichkeit­en zählen z.B.

  • Zugang zu indi­vid­u­al­isierten Lern- und Lehr­ma­te­ri­alien, Hausauf­gaben, Vertre­tungsplä­nen jed­erzeit und überall
  • keine teure und aufwendi­ge Wartung von Hard- und Soft­ware durch das Schulpersonal
  • Benutzer­dat­en wer­den gekapselt und datensparsam vorge­hal­ten, ste­hen exter­nen Dien­sten nicht direkt zur Verfügung
  • die inte­grale Ein­bindung extern­er Ange­bote belebt den Markt für hochw­er­tige dig­i­tale Lern- und Lehrangebote
  • Schü­lerin­nen und Schüler wer­den zum selb­ständi­gen und eigen­ver­ant­wortlichen, explo­rativ­en Ler­nen angeregt
  • jed­er (auch Schü­lerin­nen und Schüler) kann eigene Ler­nange­bote, etwa zur Nach­hil­fe, bereitstellen
  • lästiges Büch­er­schlep­pen ist Vergangenheit