Jahrgang 7/8

Auf dieser Seite find­en Sie Beispiele aus dem Kun­stun­ter­richt der Jahrgänge 7 und 8.

Ferienerlebnisse in der Sonnenbrille

Was machen eigentlich unsere Schü­lerin­nen und Schüler, wenn sie Ferien haben? Sind sie fleißig und ler­nen, faulen­zen sie oder reisen sie in der Welt herum und sam­meln viele neue Eindrücke?

Ganz unter­schiedlich fiel die Fer­eingestal­tung im diesjähri­gen Som­mer aus. Einen kleinen Ein­blick geben uns die Spiegelun­gen der Son­nen­brillen wieder, die die Schü­lerin­nen und Schüler der Klassen 7–1 und 7–2 als Bunts­tiftze­ich­nung in den ersten Wochen im Kun­stun­ter­richt anfer­tigten. Mit Blick auf das Bild geht es zurück in die Ferien…

Hubschrauberflüge der Klasse 8–2

Wer möchte nicht ein­mal die Städte der Welt aus der Luft betra­cht­en? Zumin­d­est in der Fan­tasie kon­nten sich die Schü­lerin­nen und Schüler in die Luft begeben und eine solche Stadt­land­schaft in der Zen­tralper­spek­tive kon­stru­ieren und zeich­nen. Mit Klick auf das Bild gibt ein paar Ein­drücke aus der Vogelperspektive. 

Herbstgedichte schreiben und illustrieren

Ein fächerverbindendes Projekt

Die Blät­ter fär­ben sich, fall­en zu Boden, wer­den aufgewirbelt. Das sind nur wenige Facetten der so facetten­re­ichen Jahreszeit, denen sich die Schü­lerin­nen und Schüler der Klasse 7–2 gewid­met haben. Mit ganz indi­vidu­ellen und unter­schiedlichen Worten fin­gen sie die Stim­mung dieser Zeit ein und hiel­ten sie fest.

Über einen Blät­ter­druck wurde eine Grund­lage für die Gestal­tung gelegt, die dann mit der Schön­schrift und des Han­dlet­ter­ing ver­voll­ständigt wurde.

Welcome to the jungle.… 

Die 7–1 und 7–3 hat­ten eine Vor­lage und doch fand jede/r Schü­lerIn ein ganz eigenes Bild der Affen­bande im Wald. Mit Klick auf das Bild find­et man ver­schiedene Varianten.

Afrikanische Kopfplastik

Das unsere Schüler und Schü­lerin­nen mehr kön­nen als Math­e­matik und Natur­wis­senschaften, bewies dies­mal die Klasse 7–2.

Wie gestal­tet man aus ein­er Waschmit­tel- oder Weich­spüler­flasche eine Kopf­plas­tik? Gar nicht so ein­fach. Den­noch – es klappt: Erst über die Zeich­nung der Form als Aus­gangs­ma­te­r­i­al Ideen entwick­eln, dann mit Papp­machée umset­zen und far­blich gestal­ten – ganz im Sinne ein­er Afrikanis­chen Kopf­plas­tik. Das es wun­der­bar funk­tion­iert und tolle Ergeb­nisse ent­standen sind, kön­nen Sie hier sehen.

Vollmondnacht

Als Vorübung zu ein­er malerischen Arbeit wur­den Far­ben aufge­hellt und abge­dunkelt und mit anderen Far­ben gemis­cht. Damit es nicht nur eine Farb­mis­ch­palette wird, wurde die Übung einge­bet­tet in ein The­ma, an dessen Ende schnelle aber auch beein­druck­ende Resul­tate entstanden. 

Tarnen und Hervorheben 

Die Klasse 7–2 stellte sich der Her­aus­forderung, Abbil­dun­gen von Tieren so in ihre Bilder zu inte­gri­eren, dass sie malerisch ver­schwinden und in ein­er zweit­en Vari­ante her­vorge­hoben wer­den. Ins­beson­dere das Tar­nen forderte genaue Beobach­tung, Mis­chung und Auf­tra­gen der Far­ben, so dass sowohl Struk­tur als auch Form der Kör­p­er sich in ein­er ganz neuen Umge­bung auflösten. Kön­nt ihr die Tiere entdecken? 

HHGym trifft denkmal aktiv 

Das Schul­pro­gramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz „denkmal aktiv” ist inzwis­chen ein fes­ter Bestandteil unseres Schullebens. So haben wir auch in den let­zten Jahren mit ver­schiede­nen Pro­jek­ten in unter­schiedlichen Klassen teilgenommen.

Mit Klick auf das Logo gelangt man zur Über­sicht der einzel­nen Pro­jek­te und deren Doku­men­ta­tion im Laufe des Schuljahres.