Oberstufe

Auf dieser Seite find­en Sie Beispiele aus dem Kun­stun­ter­richt der Oberstufe.

Kunstausstellung „NACHGEDACHT”

Eine Kun­stausstel­lung, die zum Denken anregt

Ob klein oder groß – in unserem Leben denken wir häu­fig über etwas nach. Sei es über unsere Hob­bys oder über unsere Gesellschaft. Men­schen sind kreativ und geseg­net mit der Gabe, ihre Gedanken­welt kun­stvoll zu man­i­festieren. So soll unsere Kun­stausstel­lung „NACHGEDACHT” nicht nur zum Nach­denken anre­gen, son­dern auch unterhalten.

Wir, die Kun­stkurse der 12. Klasse des Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­ums, laden her(t)zlich dazu ein, in Gedanken zu versinken und sich einen Ein­druck über die Gedanken­welt der Jugend zu machen. Unsere Kun­stausstel­lung bein­hal­tet ein bre­ites Spek­trum an The­men wie Geschlechter­rollen, Kli­mawan­del, Fake News, Krieg, Schön­heit­side­ale aber auch das Denken im direk­ten Sinne.

Ein­drücke der Vernissage und der Werke erhal­ten Sie später hier auf dieser Seite.

Mode aus Papier

Die Kun­stkurse des 11. Jahrgangs nah­men eine ganz beson­dere Her­aus­forderung im 2. Hal­b­jahr an: Mode aus Papi­er kreieren und umset­zen. Nach ein­er Reise durch die Mod­egeschichte und Mod­ewelt unter­sucht­en die Schüler das Mate­r­i­al Papi­er. Neben schnei­den, reißen, fal­ten und kleben wurde auch gebügelt, gewebt, geknüllt, genäht, gedreht, gesteckt, geprägt und mit Papp­machée geformt. In Grup­pen entwick­el­ten die Schüler:Innen ganz unter­schiedliche Designs, die hier als Galerie mit Klick auf das Bild und in Teilen in der zweit­en Etage begutachtet wer­den können. 

Das Gips doch nicht! 

auf fol­gen­dem Link kön­nen die diesjähri­gen Ergeb­nisse des 12. Jahrgangs betra­chtet werden. 

Kunstausstellung 2020 

Kunstaustellung 2019

Wer bin ich? Was macht mich aus? Wer will ich sein? Wie sehen mich andere? Ich-Insze­nierung ist das The­ma der diesjähri­gen Ausstel­lung des Kun­st­grund­kurs­es (Jahrgang 12), die nicht, wie son­st üblich, in der Galerie im Turm, son­dern passend zum The­ma in einem Raum der uns prägte – in unserem Schul­ge­bäude stat­tfind­et. Als wir das The­ma gehört haben, waren eigentlich alle von uns ziem­lich rat­los, wie man die Ich-Insze­nierung am besten umset­zen kann. Während unser­er Bear­beitungszeit haben wir uns inten­siv mit uns selb­st beschäftigt. Damit, was uns aus­macht, und wie wir dies präsen­tieren wollen. Am Ende sind wir über mehr oder weniger viele Irr- und Umwege zu unseren fer­ti­gen Kunst­werken gelangt, die in Sachen Inhalt, Form, Farbe, Größe (wir meinen wirk­lich groß) und Auf­bau kom­plett indi­vidu­ell sind. Wir hof­fen, alle bei unser­er Vernissage am 14. März 2019 um 17:00 Uhr und am fol­gen­den Ausstel­lungstag unser­er Kun­stausstel­lung im Zeitraum von 14:45 – 20:00 Uhr begrüßen zu kön­nen. ich, du, er, sie, es, WIR 

(Un)tragbar – Stoff, aus dem die Zukunft ist 

Nach­haltigkeit ist ein zen­trales The­ma, welch­es in keinem Bere­ich des Lebens mehr aus­ge­blendet wer­den kann – so auch nicht im Mod­edesign. Anstatt Abfall­pro­duk­te, wie son­st in den Mülleimer zu wer­fen, soll­ten die Schü­lerin­nen und Schüler sich mit ein­er möglichen Weit­er­ver­ar­beitung beschäfti­gen. Mate­r­i­al, wie z.B. Ver­pack­ungs­ma­te­r­i­al oder Dinge, die vom Zus­tand her eine Weit­er­ver­ar­beitung möglich machen, waren nun Aus­gangs­ma­te­r­i­al ein­er neuen Mode. Beispiele hier­für waren Bäck­ertüten, Luft­pol­ster­folie, Chip­stüten, Teelichthal­ter, eine alte Schaum­stoff­ma­tratze, Schoko­laden­ver­pack­un­gen und sog­ar sor­g­los wegge­wor­fene Kro­nko­rken, die auf der Straße gesam­melt wur­den. Neben Zeich­nun­gen und Mate­ri­alverbindungser­probun­gen stand natür­lich das fer­tige Klei­dungsstück im Mit­telpunkt. Höhep­unkt bildete die Mod­en­schau auf dem Som­mer­fest, bei der die Kreatio­nen entwed­er vom „Design­er” selb­st oder von einem Mitschüler als Mod­el präsen­tiert wur­den. Mit Klick auf das Bild gibt es einen kleinen Ein­druck von den Ergeb­nis­sen des Halbjahres. 

Muschelstudien

Unter­schiedliche Objek­te kön­nen Aus­gangspunkt für Design sein. Dies­mal sind es Muscheln, die erst genau betra­chtet und geze­ich­net wer­den und schließlich daraus inspiri­ert durch die Form unter­schiedliche Gefäße entwick­elt wer­den. In der Keramik­w­erk­statt sollen später die einzel­nen Pro­to­typen entste­hen. Wir sind ges­pan­nt auf die Ergeb­nisse. Mit Klick auf das Bild kön­nen die Resul­tate der Phase I des Designs – die ersten Naturstu­di­en – betra­chtet werden. 

Kriminalfall AKTE HERTZ 2017 – Fotografische Inszenierung

Der Grund­kurs Kun­st des 11. Jahrgangs zeigte in ihren Semes­ter­ar­beit­en krim­i­nal­is­tis­ches Gespür. In Grup­pe­nar­beit erdacht­en sich die Schüler ver­schiedene Krim­i­nalfälle, die sie nicht nur als Geschichte nieder­schrieben, son­dern auch über fotografis­che Insze­nierun­gen und unter anderem mit real­is­tisch wirk­enden Ver­hör­pro­tokollen auss­chmück­ten. Einige Ein­drücke der Akten Hertz 2017 erhal­ten Sie mit Klick auf das Bild oder direkt im Kunstbereich. 

Galerie im Turm 2018 – Geschmackssache 

Auch in diesem Jahr präsen­tierte der Kun­stkurs des 12. Jahrgangs des Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­ums ihre Ausstel­lung in der Galerie im Turm direkt am Frank­furter Tor. Was die Schüler sich unter „Der Kon­junk­tiv von Obst, in 80 Tagen um den Block, Win­terurlaub auf Hawai: Geschmackssache” vorstell­ten, sehen Sie mit Klick auf das Bild.