Schnellschachturnier zu Beginn des Wettkampfjahres 2020

Schach-2020-2

SCHNELLSCHACHTURNIER DER BERLINER SCHULMANNSCHAFTEN 2020

Guter Start ins neue Jahr.

Das Schnellschachturnier der Berlin­er Schul­mannschaften zu Beginn des Jahres ist mit­tler­weile schon zu ein­er Tra­di­tion gewor­den. In diesem Jahr fand es am 14. Und 15. Jan­u­ar 2020 im Max-Planck-Gym­na­si­um in Mitte statt.

Am ersten Tag war das Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­um in der WK I mit ein­er Mannschaft vertreten und trat mit Louis Stratos-Rose, Ngoc Hai-Dang Ho, Oliv­er Ellert und Ste­fan Ellert an. Die Mannschaft hat kom­pakt gespielt und knapp den 1. Platz ver­fehlt. Aber auch mit dem 2. Platz kön­nen wir zufrieden sein, denn im Schnellschach passieren nun mal leicht Unge­nauigkeit­en, die dann nicht mehr aus­geglichen wer­den können.

Am zweit­en Tag waren wir mit ins­ge­samt vier Mannschaften vertreten: zwei Mannschaften in der WK II, ein­er Mannschaft in WK III und ein­er Mäd­chen­mannschaft in der WK M.

In ein­er stark beset­zten WK M haben unsere Mäd­chen tapfer gekämpft. Das Endergeb­nis entsprach zwar nicht unseren Hoff­nun­gen, ist aber den­noch eine gute Vor­bere­itung für die bald bevorste­hende Qual­i­fika­tion der Berlin­er Meis­ter­schaft. Wir wis­sen, dass es in der WK M dieses Jahr schwierig sein wird, dort einen Qual­i­fika­tion­splatz für die Deutsche Meis­ter­schaft zu ergat­tern, aber mit Fleiß und Enthu­si­as­mus kön­nen wir es schaffen.

Unser starkes Team in der WK II, Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­um 1, mit Ngoc Hai-Dang Ho, Ste­fan Ellert, Oliv­er Ellert und Theodor Grozea hat­te keinen glück­lichen Tag. Sie ver­passten einen Platz auf dem Podi­um und wur­den 4.. Dabei war die Qual­ität der Par­tien nicht schlecht. Es fehlte ein­fach hier und da an Glück. Auch unser Spiel­er Theodor Grozea, der nor­maler­weise seinem Alter entsprechend in WK IV spie­len würde, hat sich wack­er geschlagen.

Die große Über­raschung in der­sel­ben Wet­tkampfk­lasse II ohne Vere­insspiel­er schaffte unsere Mannschaft Hein­rich-Hertz-Gym­na­si­um 2. Edvin Sven­nungs­son, Alexan­der Csa­ba Baum­garten, Erik Rinas, Elia von Rosen­berg, Oskar von Löh­ney­sen, Tudor Bre­icu – alle­samt AG-Spiel­er, ohne Vere­in­ser­fahrung – beein­druck­ten mich durch ihre Hal­tung am Brett, ihre Konzen­tra­tion und ihren Willen, erfol­gre­ich zu sein und erre­icht­en abso­lut ver­di­ent den 1. Platz.

Auch in der WK III waren wir erfol­gre­ich und erre­icht­en mit dem 3. Platz das Podi­um. Wir trat­en an mit Jus­tus Mor­p­er, Heron Nawaratne, Ben­ny Berndt, Eddie Maiz­dorf und Paul Jonen. Für Jus­tus und Eddie war es die erste Teil­nahme an diesem Turnier. Auch hier ein großes Lob an die Mannschaft!

Ins­ge­samt war es ein schönes Erleb­nis mit erfreulichem Ergeb­nis, aber auch ein gutes Train­ing für alle Spieler:innen. Unsere Jungs und Mäd­chen haben gespürt, wie stark die Konkur­renz ist. Jet­zt müssen wir tüchtig arbeit­en, um in der Berlin­er Meis­ter­schaft erfol­gre­ich zu spie­len und uns hof­fentlich für die Deutsche Schulschachmeis­ter­schaft im Mai zu qualifizieren.

Ahmed Ani­bar, Schachtrainer

Über uns

Das Heinrich-Hertz-Gymnasium ist eine Schule besonderer pädagogischer Prägung mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil, das über eine jahrzehntelange Tradition in der Förderung von mathematisch und naturwissenschaftlich interessierten und begabten Schüler:innen verfügt.

Letzte Beiträge

Jetzt teilen