Schulneubau – Neuigkeit vom 17.5.2022

Schulneubau1

Das Geheim­nis wird gelüftet

Der 16. Mai ist für uns ein ganz beson­der­er und ereignis­re­ich­er Tag. Sog­ar die Bestuh­lung ist anders als sonst.

In ein­er außeror­dentlichen Gesamtkon­ferenz wird unsere neue Schullei­t­erin Frau Wesche in der Aula vorgestellt. Anschließend durften wir unseren Schul­rat, Per­so­n­en aus der Sen­atsver­wal­tung, von der HOWOGE, Frau Schlieck­er als Ver­fahrens­be­treuerin vom Architek­tur­büro nhst-Architek­ten / Gruppe Plan­werk, Frau Isa­bet­ti­ni als Prozess­be­glei­t­erin vom Architek­tur­büro „non­con­form“ und, darauf haben wir so lange gewartet, das Architek­ten­team des Siegeren­twurfs von AFF Architek­ten GmbH mit POLA Land­schaft­sar­chitek­ten GmbH in der Aula begrüßen.

Natür­lich sollte hier die Präsen­ta­tion des Schul­neubaus vor der Schul­ge­mein­schaft und anwe­senden Klassensprecher:innen und Eltern aus Sicht der Schüler-und Lehrervertreter:innen mit anschließen­der Fragerunde stehen.

Und so span­nend und aufre­gend dieser ganze Prozess auch ist, hat er einen Wer­mut­stropfen, den unser Abi­turi­ent Csa­ba Baum­garten deut­lich an diesem Nach­mit­tag zur Sprache brachte: Bei der Berech­nung der notwendi­gen Flächen sind Ungereimtheit­en aufge­taucht, für die er sich höchst engagiert und gewis­senhaft in den let­zten Monat­en ein­set­zte und auf allen möglichen rechtlichen und poli­tis­chen Ebe­nen nach Lösun­gen suchte (link auf https://plus.tagesspiegel.de/berlin/zu-wenig-platz-und-vergessene-schuler-wie-der-fall-eines-berliner-gymnasiums-zeigt-was-bei-der-schulbauoffensive-falsch-laufen-kann-483711.html). Umso wichtiger ist das Par­tizipa­tionsver­fahren und die kom­menden gemein­samen Schritte, in der wir in inten­siv­er Zusam­me­nar­beit am Fein­schliff arbeit­en und das volle Poten­tial des Entwurfs herauskitzeln.

Wer an diesem Mon­tag nicht die Möglichkeit hat­te, teilzunehmen, kann sich noch in den näch­sten zwei Wochen die Plakate zu den Entwür­fen in der Aula anschauen.

Zudem ste­ht eine Ideen­box bis zum Mittwoch, den 25.5. bere­it, bei der Fra­gen, Anmerkun­gen, weit­ere Wün­sche einge­wor­fen wer­den können.

An dieser Stelle gab Herr Wadle, Leit­er des Bere­ichs Schul­bau und Prokurist der HOWOGE den Hin­weis zur Ausstel­lung „Neue Schulen für Berlin“ im Kino Inter­na­tion­al. Die HOWOGE stellt als Part­ner des Lan­des Berlin im Rah­men der Berlin­er Schul­bauof­fen­sive (BSO) die über­nommene Auf­gabe vor, zeigt die geschaf­fe­nen Struk­turen und Vorge­hensweisen für Neubau und Sanierung und präsen­tiert erste Wet­tbe­werb­sergeb­nisse – darunter auch die Entwürfe zum Schul­neubau Heinrich-Hertz-Gymnasium.

Bei ein­er Podi­ums­diskus­sion zur Eröff­nung war neben der regieren­den Bürg­er­meis­terin Frau Franziska Gif­fey und der Schulse­n­a­torin Astrid-Sabine Busse u.a. Frau Cohaus im Gespräch dabei. Nachzuschauen unter https://www.youtube.com/watch?time_continue=10&v=V5dR_MNE_rs&feature=emb_logo .

Hier geht es zur Pressemit­teilung.

Über uns

Das Heinrich-Hertz-Gymnasium ist eine Schule besonderer pädagogischer Prägung mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil, das über eine jahrzehntelange Tradition in der Förderung von mathematisch und naturwissenschaftlich interessierten und begabten Schüler:innen verfügt.

Letzte Beiträge

Jetzt teilen