Dokumentation „denkmal aktiv“ 2020/21

GPSRallye01_klein

Auch in diesem Schul­jahr starten wir mit einem denkmal aktiv-Pro­jekt:

Gestern gebaut – für mor­gen gewapp­net? Bahn­höfe im Wan­del der Zeit – Der Bahn­hof Ostkreuz  

Nach dem Alten Cen­tral Vieh- und Schlachthof und dem Jüdis­chen Fried­hof Berlin-Weißensee wid­men wir uns dies­mal einem Are­al, welch­es nicht unbe­d­ingt als ein klas­sis­ches Bau­denkmal in unseren Köpfen ist. Der Bahn­hof Ostkreuz als wichtiger Verkehrsknoten­punkt wird mit den Schü­lerin­nen und Schülern der Klasse 7–3 inten­siv beobachtet und erforscht, ver­schiedene Tre­f­fen mit fach­lichen Part­nern sind bere­its geplant. 

Im Fol­gen­den doku­men­tieren wir unsere einzel­nen Sta­tio­nen des Arbeitsprozesses.

 

GPS-Ral­lye auf dem Gelände des Technik-Museums

Am 19. Sep­tem­ber 2020 fand eine GPS-Ral­lye für die 7–3 auf dem Gelände des Tech­nikmu­se­ums statt, wo ein ehe­ma­liger Güter­bahn­hof stand. Als erstes wurde nochmal im Klassen­z­im­mer über den Aus­flug gesprochen. Dann ging es los von der U‑Bahn Sta­tion Samarit­er­straße bis zum Gleis­dreieck. Dort empfin­gen die Klasse drei nette Guides, die eine aus­führliche Erk­lärung über die Ral­lye vortru­gen. Inzwis­chen hat­te die 7–3 sich schon in sechs Grup­pen aufgeteilt, in denen ihnen noch ein­mal erk­lärt wurde, wie mit dem GPS-Gerät umzuge­hen ist. Endlich ging es dann los! Die Grup­pen­führer beka­men eine Tasche, wo die nöti­gen Gegen­stände und ein Klemm­brett drin waren. Mit der Hil­fe des Klemm­brettes wussten die Grup­pen, zu welchem Stan­dort sie sich zuerst begeben mussten. Dort angekom­men, gab es ein kleines Rät­sel, wom­it dann die näch­sten Koor­di­nat­en raus kamen. So ging es die näch­sten sieben Sta­tio­nen weit­er. Manch­mal mussten die Grup­pen etwas Kleines suchen oder eine Geschichte lesen, um zum näch­sten Stan­dort zu gelan­gen. Wenn eine Gruppe fer­tig wurde, durfte sie sich etwas aus­ruhen und auf die anderen warten. Die 7–3 freut sich schon auf das näch­ste Projekt!

Mia Lehm­berg und Anna Fleis­chhauer, 7–3

 

Erste Bege­hung des Bahn­hofs Ostkreuz

Im Rah­men unseres Pro­jek­tes „Denkmal aktiv” sind wir, die Schüler der Klasse 7–3, am 02.10.2020 um 7:50 Uhr vom Anne­mirl-Bauer-Platz aus zum Ostkreuz gelaufen. Nach einem kleinen Rund­lauf über die denkmalgeschützte Fußgänger­brücke des Bahn­hofs, durften wir nach Absprache 30 Minuten das restliche Bahn­hof­s­gelände selb­st­ständig erkun­den. In 4er bis 5er Grup­pen haben wir während der Erkun­dung viele Fra­gen und Auf­fäl­ligkeit­en notiert. Zum Beispiel inter­essierte uns das Alter und die Höhe des Wasser­turms, der das ganze Bahn­hof­s­gelände über­ragt. Wozu diente das riesige Back­steinge­bäude gegenüber des Ostkreuzes und wie wird es heute genutzt? All diese Fra­gen haben wir zusam­menge­tra­gen, um sie beim näch­sten Besuch einem Experten stellen zu können.

Paula Unter­hauser,  7–3

 

Führung mit Sven Heinemann

Am 30.11.2020 besuchte die Klasse 7–3 das Ostkreuz mit dem Experten Sven Heine­mann. Er sagte und zeigte uns eine Menge über das Ostkreuz. Als er aber sagte, dass das Ostkreuz 25 Jahre älter sei als die Häuser in der Umge­bung, waren wir über­rascht. Geduldig zeigte er uns die denkmalgeschützten Pfeil­er und die, welche später nachge­baut wur­den. Herr Heine­mann zeigte uns auch die umliegen­den Gebäude, die eben­falls unter Denkmalschutz ste­hen, z.B. das Schaltwerk (das jet­zt 93 Jahre alt ist),die Leitzen­trale der Berlin­er S‑Bahn, den Wasser­turm und eines der ältesten Häuser in Friedrichshain. Uns hat der Besuch sehr viel Spaß gemacht.

Temur Hos­sain, 7–3

 

Pro­jek­t­tag

Am 05.11.2020 haben wir einen Pro­jek­t­tag mit Frau Kallies und Frau Bier­büße gemacht. Unser The­ma heißt “Ostkreuz” – “Gestern gebaut für mor­gen gewapp­net?”. Wir teil­ten uns in Grup­pen und unter­hiel­ten uns darüber, was wir schon zu unserem The­ma gemacht haben. Danach sollte jede Gruppe ein Gespräch über eine der fol­gen­den Aus­sagen führen: • „gestern gebaut” • „für mor­gen gewapp­net” • „Denkmal” Dazu wurde von jed­er Gruppe ein Plakat ange­fer­tigt und vorgestellt. Hier­nach haben wir uns mit drei weit­eren Denkmälern beschäftigt und raus­gekriegt, welche Kri­te­rien erfüllt wer­den müssen, sodass ein Objekt zu einem Denkmal wer­den kann und dazu auch wieder kleine Vorträge gehört. Nach­fol­gend haben wir uns in weit­ere fünf Grup­pen geteilt, die sich je mit einem The­ma über das Ostkreuz befasst hat, z.B. meine Gruppe musste Infor­ma­tio­nen zum The­ma „Funk­tio­nen des Bahn­hofs” her­aus­find­en. Dabei sollte recher­chiert wer­den, wie wir zu weit­eren Infor­ma­tio­nen gelan­gen. Die Infor­ma­tio­nen sollen nicht ein­fach aus dem Inter­net kopiert wer­den, son­dern über Exkur­sio­nen und durch Befra­gun­gen von Experten gewon­nen wer­den. Außer dem Inter­net gibt es noch viele weit­ere Recherchemöglichkeit­en, wie z.B. Bib­lio­thek oder das Lan­desarchiv. Am Ende wurde alles zusam­menge­fasst und wir kon­nten mit guter Stim­mung nach Hause gehen.

Alana Mykhal­iuk, 7–3

 

Per­spek­tivze­ich­nun­gen Ostkreuz 3.0

Wie kön­nte der Bahn­hof Ostkreuz in der Zukun­ft ausse­hen? Als Denkmalob­jekt haben einzelne Bere­iche Bestandss­chutz und wer­den auch in Zukun­ft sichtabr bleiben. Allerd­ings wächst die Stadt immer weit­er und ins­beson­dere das Umfeld wird sich verän­dern. Die Schü­lerin­nen und Schüler der Klasse 7 und 9 entwick­el­ten dazu ver­schiedene Ideen.

 

 

Col­la­gen und Texte

Während des salzH-Unter­richts fokussierten wir unsere Inhalte beson­ders auf die Zeit der Indus­tri­al­isierung. Im Geschicht­sun­ter­richt the­ma­tisierten wir vor­wiegend die Leben­sum­stände und die tech­nis­chen Entwick­lun­gen dieser Zeit. Par­al­lel dazu schrieben die Schü­lerin­nen und Schüler im Deutschunter­richt lyrische Texte. Im späten Früh­jahr, als der Unter­richt wieder in der Schule stat­tfand, ent­war­fen die Schü­lerin­nen und Schüler dazu im Kun­stun­ter­richt Col­la­gen und illus­tri­erten die geschriebe­nen Texte. Neben Ele­menten des Han­dlet­ter­ings nutzten einige die zuvor ken­nen­gel­ernte Per­spek­tivze­ich­nung für einzelne Bildelemente.

Einige der kün­st­lerisch und lit­er­arischen Ergeb­nisse wer­den im Schulflur in der ersten Etage ausgestellt.

 

Abschluss des Projekts

An einem let­zten Pro­jek­t­tag im denkmal aktiv-Jahr 2020/21 fäll­ten die Schü­lerin­nen und Schüler ein kri­te­rien­geleit­etes Urteil zur anfangs aufge­wor­fe­nen Leit­frage „Der Bahn­hof Ostkreuz – Gestern gebaut – für mor­gen gewappnet?”.

Zuvor wur­den einzelne Bere­iche des Bahn­hofs unter­sucht und ver­gle­ichend gegenübergestellt: Was ist alt und erhal­ten geblieben? sowie: Was wurde abgeris­sen und erneuert? Ein ein­deutiges Urteil war nicht leicht zu fällen. Hier sehen Sie, was die Schü­lerin­nen und Schüler der Klasse 7–3 geant­wortet haben.

 

Über uns

Das Heinrich-Hertz-Gymnasium ist eine Schule besonderer pädagogischer Prägung mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil, das über eine jahrzehntelange Tradition in der Förderung von mathematisch und naturwissenschaftlich interessierten und begabten Schüler:innen verfügt.

Letzte Beiträge

Jetzt teilen